Wohnungsbau in Sevilla

Das Objekt befindet sich auf der Parzelle: Calle Marmoles, Sevilla. Die Häuser im historischen Stadtteil sind grösstenteils nach traditionell Islamischer Architektur gebaut. Eine Architektur, die speziell die Beziehung zwischen öffentlichen und privaten Raum thematisiert.
 
Die Prinzipien der Raumplanung sind die strenge Unterteilungen zwischen öffentlichen und privaten Räume, die nicht nur die Struktur des Gebäudes, sondern auch der Charakter der Erschliessungsnetzes prägen. 

Diese Merkmale tauchen bei diesem Projekt auf in Form von minimal beleuchteten und schmalen Wege, die sich ausweiten und zu einem Platz mit Licht führen. So gelangt man in das Herzstück des Projektes, der gemeinsame privat öffentliche Innenhof mit den Arkaden. Der Hof sorgt nicht nur für das nötige Tageslicht, sondern beinhaltet auch eine eigene mikroklimatische Zone. Die Erschliessungen zum Hof gewähren den Durchzug und der zentrale Brunnen sorgt für die nötige Kühlung. 
 
Durch das Rückversetzung der Fassade im Hof entsteht die Balkonschicht. Diese ist durch ihre grosszügige Fläche gut nutzbar und bildet den zweiten öffentlich private Raum für die Bewohner. Anschliessend kommt die Wohnschicht, dann die Nebenräume und Verkehrsfläche und am Schluss die privaten Schlafräume. 
So ergibt sich ein Konzept mit der Abstufung der öffentlichen Räume bis zu den privaten Bereichen. 

Die Fassade besteht aus einen weiss eingefärbten Sichtbackstein. Alle Schichten bestehen aus Läufern, die von Reihe zu Reihe um einen halben Stein versetzt sind. Mit weniger langen Steine entsteht eine Perforierung. In den Wohnungen sind die Oberflächenstrukturen der Materialien reduziert gehalten. Durch die grosszügigen Fensterflächen, wird die Struktur von Aussen in das Innere geholt. Ein warmer Mineralischer Fugenloser Boden, sowie weisse Schlämmputz-Wände gestalten den Innenbereich.
Berghaus Nr. 4

Das Haus befindet sich in den Bergregionen im Kanton Wallis.
Da sich das Haus am Hang befindet, widerspiegelt sich das auch im Inneren. Die Geschosse sind versetz. Das Pultdach zeigt die gleiche Neigung wie die Umgebung. Die Architektur ist so umgesetzt, dass eine spielerische Atmosphäre entsteht. Die Holzbalken im Hausinneren durchdringen das ganze Haus und erinnern durch ihre Vielzahl an ein Wald, wie er draussen zu sehen ist. Der Wohn- und Kochbereich hat die Idyllische Umgebung von aussen ins Innere gebracht. Mit grosszügigen Fensterflächen und Ausblick auf die Landschaft und die Wälder. Für ein wohliges Gefühl sorgt das grosse Kamin im Wohnbereich. Das Schlafzimmer bietet ein Eckfenster, das auch als leseecke gebraut werden kann. Vom Wohnen aus, gelingt man auf die Terrasse, auf der man die Aussicht in vollen Zügen geniessen kann.